Dies ist die Kolumne "Highlights der Woche". Auch an mir geht viel vorbei, die Zeit ist halt sehr schnelllebig und man hat ja auch noch andere Sachen zu tun. Deshalb will ich mal versuchen, eine Serie zu etablieren, die die vegane Woche zusammenfasst. Vielleicht auch der eine oder andere Kommentar dazu, denn dies ist eine Kolumne. Das bedeutet, ich teile euch hier meine ganz persönliche Meinung mit. Bitte übernehmt diese nicht, sondern prüft die Quellen und macht euch eure eigenen Gedanken zum Thema.

Weg von Silbertablett und Krabbensalat

rp online

Ein veganes Catering der gehobenen Klasse, auf jeden Fall einen Blick wert! Der Artikel ist jetzt eher Standard und muss natürlich auch kurz auf den Verzicht bei veganer Ernährung eingehen, aber nur in einem Nebensatz.

Vegane Cafés & Restaurants in Köln

koelntourismus

Eine schöne Übersicht über vegane Möglichkeiten in Köln. Ein Blick lohnt sich, wenn man häufiger in Köln unterwegs ist.

Ernährung: Die Wahrheit über pflanzliche „Milch“ aus Soja, Mandel und Hafer

stern

Ja, der Titel klingt manipulativ und reißerisch. Lest den Artikel trotzdem, ich war positiv überrascht. Die verschiedenen Pflanzenmilchsorten werden relativ wertneutral beleuchtet und mit Kuhmilch verglichen. Erzeugungstechnische und gesundheitliche Probleme werden beleuchtet und vergleichen, ohne eine Tendenz vorzugeben. Der ethische Aspekt bleibt natürlich außen vor, denn der lässt sich nicht messen. Aber immerhin wird ausreichend auf die Gesundheit und die Ökologie eingegangen.

Muss ich meine Wurst bald bei den Rauchern essen?

20 Minuten

Großes Mimimi eines Menschen ohne Argumente, der die Scheuklappen so weit ins Gesicht gezogen hat, dass er die Sonne nicht mehr sieht. Bitte nur lesen, wenn ihr sitzt, Zeit habt und emotional stabil seid. Ansonsten verschwendet ihr nur eure Zeit und Nerven.

Vegan Trend bringt Milchindustrie in Bedrängnis

nau.ch

Der Artikel ist jetzt leider nicht so sensationslüstern wie der Titel vermuten lässt. Ich habe also das Popcorn wieder weggeräumt… Es wird nur kurz die Situation erklärt, dass Pflanzenmilch auf dem Vormarsch ist und eine Steigerung des Verbrauches um 8% Jährlich erwartet wird. Deshalb sind die Milchbauern natürlich besorgt und starten eine Werbeoffensive. Wie war das noch gleich mit missionieren? Ach, egal… Viel interessanter ist, dass es innerhalb dieser Publikation einen Autoren namens Nau Vegan gibt. Gleich mal abonieren.

Spiegel Online in der Kritik: Hetze gegen vegane Kinderernährung

Vegpool

Eine weitere Reaktion auf den Artikel, der auch mich schon aufgeregt hat. Wer sich für den Fall interessiert, sollte hier mal reinschauen. Neben der Erklärung, was denn da eigentlich los war, werden Hintergründe durchleuchtet – und das gar nicht mal schlecht.

Vegane Ernährung ist gefährlich für Kinder

Freie Presse CH

Uuuund 180° Wendung. Inhaltlich wie Qualitativ.

Subway stellt Angebot um: Das ist das Spicy Vegan Patty

ekitchen

Karo und ich haben Subway ja geliebt, ein Sandwich nach einem Studiotag war eine Tradition. Das hat leider irgendwann aufgehört, als für Veganer nur noch Salat auf Brot zu haben war. Umso mehr freue ich mich darauf, diesen Patty zu testen!

Blut von Veganern kann Krebszellen töten

blick

Ja, so habe ich auch geguckt… Es geht mir auch gar nicht um die Aussage an sich. Wenn die Dame solcherlei Dinge behauptet ist klar, dass sie nicht ganz beisammen ist. Allerdings konnte ich außer in vergleichbar sparsam Ausgestatteten Publikationen keine weiteren Hinweise finden – Also ist diese Behauptung mit Vorsicht zu genießen.

Wie auch immer, es geht mir hier mehr um den Subtext des Artikels, der wirklich ein Faß nach dem anderen aufmacht. Hier wird versucht, vegan lebende Menschen in die esoterische Ecke zu stellen, quasi eine Verschwörung aufzudecken. Neben dieser offensichtlichen Hetze gibt es allerdings auch einige Behauptungen, die schlicht falsch sind:

Allerdings sitzt sie einem Irrtum auf und ist der Überzeugung, damit besser vor Krebs geschützt zu sein als Nicht-Veganer.

Das das ein Irrtum ist, ist natürlich nicht wahr. Es gibt jede Menge Studien, die einen Zusammenhang von Fleischkonsum und Krebserkrankungen herstellen. Zumindest ist es unumstritten, dass der Verzehr von Nahrungsmitteln tierischen Ursprungs das Krebsrisiko erhöht.

Veganer-Kreise verbreiten Studie

Was soll denn damit suggeriert werden? Die vegane Bewegung ist eine Sekte und greift verzweifelt nach jedem Strohhalm? Eine solche Wortwahl kenne ich jedenfalls sonst nur mit negativem Unterton.

Ein Drittel aller Krebsfälle in der Schweiz vermeiden. Laut der Krebsliga bedeute dies: Wenig rotes oder verarbeitetes Fleisch und viele pflanzliche Produkte essen.

Die Schweizer Krebsliga bestätigt also den Zusammenhang, der weiter oben noch ein Irrtum war.

Ich glaube, ich habe mich nun viel zu lange mit solch einem Quatsch aufgehalten…

Oberwalliser Nationalräte kämpfen gegen «Vegi-Diktat» des Bundes

1815

Obwohl… Einer geht noch. Und wieder die Schweiz. Was ist da bloß los in den Bergen? Ich bin wohl nicht der einzige, der Probleme mit der dünnen Luft hat.

Auf jeden Fall… Das Bundesamt für Umwelt gibt ein Merkblatt heraus, wie Veranstalter Buffets zusammenstellen sollten. Konkret wird die Empfehlung beanstandet, ein Buffet zu zwei dritteln vegetarisch zu gestalten, auf Bioprodukte zu achten und bei Bananen ein bestimmtes Label zu bevorzugen.

Das findet ein Nationalrat der Christlichdemokratischen Volkspartei nicht gut, denn er kann nicht verstehen, warum das Bundesamt für Umwelt sich um den Fleischkonsum, Bio und Gütesiegel kümmert. Also, ich persönlich kann da ohne weiteres eine Verbindung herstellen.

Danach kommen wir auch schnell in das „Wir gegen die“ (Ziel der Vegetarier ist klar), denn eine Lenkung und Bevormundung der Bürger ist natürlich abzulehnen. Grundsätzlich kann ich hier Gemeinsamkeiten zwischen der hiesigen und der Schweizer Chistdemokraten herstellen. Traurig, wenn man aufgrund von Tradition und Angst vor Veränderungen sehenden Auges gegen die Wand fährt.

Eines meiner Kinder ist aus Klimagründen Veganer geworden

rbb

Hier gehts darum, dass eine Familie aus Klimaschutzgründen (überwiegend) vegan lebt. Ich muss sagen, dass mir die Gründe für eine vegane Lebensweise eigentlich fast egal sind. Das Ergebnis ist das gleiche.

Die üblichen Problemchen, wie zum Beispiel die Ernährung auf Reisen, werden angesprochen. „Wir haben neulich mal versucht, Kuchen zu kaufen. Da waren in der Bäckerei alle mit Butter. Das hatte sich dann erledigt.“ Dazu kann ich erzählen, dass wir eine ähnliche Situation vor einiger Zeit mit unseren geliebten Franzbrötchen in Hamburg hatten. „Natürlich nur die gute Butter!„, die Verkäuferin war sich sicher. Wir allerdings hartnäckig, also hat sich nachgeschaut und siehe da: Margarine.

Um sich gesund vegan zu ernähren, muss man fast Ernährungsberaterin sein

Zentralplus

Es ist soweit, die Luft wird wieder dünner… Nicht nur, dass ich den Titel irgendwie Sexistisch finde (die Andeutung, Ernährungsberater werden nur Frauen), der Artikel strotzt vor Blödsinn.

Der Hype ist deshalb gefährlich, weil nur wenig über eine ausgewogene vegane Ernährung informiert wird.“ Wie wäre es denn damit, sich selber zu informieren? Ist ja nun nicht so, als wäre die Ernährung ein großes Geheimnis und Wissen nur schwer zu bekommen.

Wir haben noch keine Langzeitstudien, die sich damit auseinandergesetzt haben, wie sich ein veganer Lebensstil auf Dauer auf die Gesundheit eines Menschen auswirkt.“ Bitte? Mal jemand eine Reise nach Indien zum Beispiel gemacht? Wo Millionen Menschen seit tausenden von Jahren vegan leben?

Nur weil man sich vegan ernährt, lebt man nicht automatisch gesund.“ Das ist absolut korrekt. Zum Glück haben viele Menschen andere Gründe für eine vegane Lebensweise, wie zum Beispiel das vermeiden von Leid bei Lebewesen oder das Klima.

Um sich vegan und gesund zu ernähren, muss man schon fast ausgebildete Ernährungsberaterin sein.“ Dieser Satz zeigt sehr schön, dass Ärzte eben auch nur Menschen sind. Ich begegne immer noch Leuten im Alltag, die Aussagen von Ärzten ungeprüft hinnehmen, weil sie halt Ärzte sind. Was ein Allgemeinmediziner von Ernährung weiß, ist meiner Meinung nach eher durchschnittlich.